To Style or Not To Style

Als ich vor nun fast 20 Jahren um Weihnachten 1997 im legendären Derby in Los Angeles meine ersten Swingschritte lernte, gehörte Vintage Swing Attire genauso zum Tanzen wie die Musik. Genaugenommen war anfangs das Styling wesentlich authentischer als die Musik, wurde ich doch zum Sound von Big Bad Voodoo Daddy und den Jumpin‘ Jimes über East Coast Swing in die Gefilde von Lindy Hop eingeführt. Musik, Tanz, Geschichte und Mode der Swingära wurden parallel erforscht, und ich verfiel komplett der Ästhetik der Linien und dem Ideenreichtum der Details der damaligen Zeit.

Für mich ist klar: Wenn ich zu Musik der 30er Jahre einen Tanz der 30er Jahre mit Schritten der 30er Jahre tanze, dann trage ich auch eine Silhouette derselben Zeit. So kommt der Tanz am besten zur Geltung, auch wenn ich keine Originalkleidung trage.

Erstaunlicherweise fühle ich mich mit meiner für mich logischen Denkweise in der Minderheit. Swing Attire ist ein Thema, auf das viele Leute empfindlich reagieren. Man will sich nicht „verkleiden“, ist gewohnt, seinen persönlichen Stil auszudrücken (am meisten wehren sich die Leute, die sowieso keinen definierten, eigenen Stil haben) und es soll bequem sein. Und überhaupt geht es nur um Spaß. Für mich schließt das eine das andere nicht aus. Im Gegenteil: wenn ich mich style, um Tanzen zu gehen, wächst die Vorfreude auf die Veranstaltung!

Interessanterweise leuchtet Besuchern eines Flamencokurses ein,  dass ihnen ein weiter, langer Rock und Schuhen mit Absätzen beim Tanzen lernen helfen werden. Und wer einen Volkstanzkurs oder Hip-Hop-Kurs bucht, wird auch nicht befremdlich reagieren, wenn er aufgefordert wird, Dirndl/Lederhose oder loose pants zu tragen. Wieso ist es also nicht gern gesehen und gehört, wenn man Leute auffordert, sich zum Swingtanzen passend anzuziehen? Und wieso ist authentisches Stylen nicht Teil des Tanzen Lernens?

Auf einige Antworten, die ich auf obige Fragen bekommen habe, bin ich in folgenden Blogs eingegangen:

Antwort: „Anfänger dürfen sich noch nicht stylen, das ist anmaßend und nur den guten Tänzern vorbehalten“
BLOG: Darf sich Jede(r) auf Vintage stylen? HIER

Antwort: „Ich weiß nicht, was ich anziehen soll. Originalkleider mag ich/finde ich nicht“. sowie
Antwort: „Gestylte Anfänger versuchen nur über fehlendes Tanzkönnen hinwegzutäuschen“.
BLOG: Swingattraktive Silhouetten HIER
BLOG: 80s go 40s HIER

Antwort: „Ich will für Kleidung, die ich nur zum Tanzen trage, kein extra Geld ausgeben“.
BLOG: „Vintagize“ Deine Klamotten HIER

Antwort: „In stilechter Kleidung fühle ich mich beengt. Ich brauche bequeme Kleidung, weil ich schwitze. In Schuhen mit Absätzen/harten Sohlen kann ich nicht tanzen.“
BLOG: „Verbesserung jenseits der Komfort Zone“ HIER

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s